Unsere Geschichte

Die Bäckerei Temme

August Brechtken

Josef (links) und August Brechtken bei der Arbeit.

Alles hat einmal klein angefangen…

Das 1907 von Xaver Temme erbaute Haus wurde 1930 um eine kleine Backstube erweitert, in welche Xavers Sohn Josepf Temme als erster Bäcker der Familie einstieg.

In den Wirren des zweiten Weltkrieges wurde auch Bonenburgs Bäcker zum Wehrdienst eingezogen, seine Frau Agnes wurde schwanger zurückgelassen. In den darauf folgenden Jahren wurde versucht die Backstube unter Leitung von unterschiedlichen Bäckern weiterzuführen.Josepf Temme sollte aus dem Krieg nicht wieder nach Hause zurückkehren. Agnes und ihre Tochter Gertrud Temme schafften es, über die Kriegs- und Nachkriegsjahre die Bäckerei aufrecht zu erhalten.

1958 wurde die Backstube von August Brechtken übernommen, der 1959 die Tochter des Hauses, Gertrud, heiratete. In den folgenden Jahren wurden dem Ehepaar zwei Kinder geschenkt.Die Bäckerei Brechtken ward geboren.
1963 wurde die Backstube renoviert und mit einem neuen Ofen gekrönt. Die Nachfrage stieg an und August begann mit einem Roller in die umliegenden Orte zu fahren. Dieses Haus zu Haus-Geschäft wurde so gut angenommen, dass der Roller schnell durch ein Auto ersetzt wurde und die Backstube 1978 auf die doppelte Größe erweitert wurde.

Nun schien die Leidenschaft für das Backen in der Familie zu liegen, denn Josef, das älteste Kind der beiden, absolvierte ebenfalls eine Ausbildung zum Bäcker. Bevor er 1983 den Meistertitel erlangte, arbeitete er in unterschiedlichen Bäckereien, fern der Heimat, um sein Wissen zu erweitern.
1984 wurde wieder ein neuer Ofen eingebaut.

1987 heiratete Josef seine langjährige Freundin Alexa. Auch ihnen wurden zwei Kinder geschenkt.
1992 übernahm Josef offiziell die Bäckerei von seinem Vater. August arbeitete weiterhin gerne mit.

In den darauf folgenden Jahren wurde das Einzugsgebiet durch weitere Touren mit dem Verkaufswagen erweitert. Ebenfalls kam ein Stand auf dem Warburger Wochenmarkt hinzu.
Und wieder zeigte sich die Leidenschaft für das Bäckerhandwerk in der Familie, das älteste Kind von Josef und Alexa, Patrick absolvierte eine Ausbildung zum Bäcker, legte 2011 seine Meisterprüfung und 2012 die Prüfung zum Betriebswirt des Handwerks ab.

Zwischen und nach den Prüfungen arbeitete Patrick in unterschiedlichen Betrieben und ist seit Mitte 2012 als Juniorchef in der elterlichen Bäckerei tätig.

Zu Beginn des Jahres 2013 wurde das Warburger Altstadtcafé durch die Bäckerei Brechtken übernommen, grade einmal einen Monat später eröffnete die Filiale in Germete.

Die Geschäftsstelle in der JCS Warburg kam 2015 dazu.